Fließend ist oft der Übergang vom rationalen Bauwerk zum Kunstobjekt. Doch speziell wenn kreative Menschen viel Überlegung in ein Objekt der darstellenden Kunst stecken, sollte dieses Werk möglichst lang erhalten bleiben.

Auch oder speziell Kunstwerke erhalten deshalb mit dem entsprechenden Know-how ein robustes, dem Charakter angepasstes oder sogar in das Werk einbezogenes Beschich-tungssystem, das den verschiedenen Umwelt-einflüssen standhält.

Beim Kunstwerk „Mitrik“ im Zementwerk Schelklingen wurden zum Beispiel ausrangierte Anlagenteile zu einem komplexen Ganzen zusammengefügt und durch Granulatstrahlen, thermische Spritzverzinkung sowie zweikompo-nentige Korrosionsschutzbeschichtungen in ver-schiedenen Farbkreationen dauerhaft geschützt.